Terrassenheizstrahler

...für Ihr Wohlbefinden


Halogen-Infrarotheizstrahler CasaTherm S3x1000

Grundlegendes zur Infrarotstrahlung

Gegenüber Gasheizstrahlern und anderen Heiztechniken, bei denen lediglich die Umgebungsluft erwärmt wird, ist das herausragende Merkmal von Halogen- Infrarotheizstrahlern vor allem die durch den kurzwelligen Strahlungsanteil bedingte, vorwiegend direkte Erwärmung von Körpern und Gegenständen.

Die Infrarotstrahlung, als Teil des elektromagnetischen Spektrums, ist eine nicht sichtbare Form des natürlichen Sonnenlichts und ein Teil der Wärmestrahlung der  Sonne.

Jeder Körper mit einer Temperatur über dem absoluten
Nullpunkt (-273°C), z. B. auch ein Eiswürfel, sendet eine Infrarotstrahlung aus. Mit steigender Temperatur dieses Elementes verkleinert sich die Wellenlänge der Infrarot-strahlung, d.h. je heißer die Wärmequelle ist, desto mehr Infrarotstrahlung wird ausgesendet.

Je kürzer die Wellenlänge eines Infrarotstrahlers bzw. je höher der Anteil an kurzwelligen Strahlen, um so direkter und tiefer werden  Körper und nicht nur die Umgebungsluft erwärmt. Mittel- und langwellige (je nach Verteilung der Strahlung) Infrarotstrahler erwärmen vorwiegend die Umgebungsluft, welche sich im Außenbereich durch Windbewegung schnell verflüchtigt. Die Sonnenstrahlung als ideales Beispiel besteht u.a. aus der UV-Strahlung, dem sichtbaren Licht und auch aus den nicht sichtbaren, wärmenden Infrarotstrahlen.

Der positive Effekt der Infrarotwärme lässt sich einfach verdeutlichen: Tritt man aus dem Schatten in die Sonne, verspürt man eine erhöhte Wärme, obwohl die Luft- temperatur unverändert ist.
sonnendefrauTrotz niedriger Temperaturen wärmt die Sonnenstrahlung

handEine Infrarotaufnahme einer menschlichen Hand verdeutlicht die von ihr ausgesendete Infrarotstrahlung